Augenprothesen

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erklärung[Bearbeiten]

Augenprothesen ersetzen die Augen, die z.B. durch Krebsoperationen oder Unfälle entfernt werden müssen. Sie sind eine kosmetische Korrektur und sorgen bei Kindern dafür, dass die Augenhöhle so wächst, wie bei einem normalen Auge. Deshalb ist es wichtig auch bei Babys und Kleinkindern im Fall des Augenverlusts eine Prothese zu verwenden.

Es gibt auch die Situation, dass Augenprothesen auf das eigene Auge gesetzt werden. dies ist der Fall, wenn das Auge selbst so stark geschrumpft ist, dass es das Gesicht des Trägers verändert. Augenprothesen sind undurchsichtig und deshalb nur dann auf einem geschrumpften Auge sinnvoll, wenn das Auge keine Lichtwahrnehmung mehr hat.

Augenprothesen werden umgangssprachlich auch als Glasaugen bezeichnet.

Woraus setzen sich Augenprothesen zusammen?[Bearbeiten]

Der entfernte Augapfel wird i.d.R. durch ein Silikon ball ersetzt. Dabei wird er so weit wie möglich mit den Augenmuskeln vernäht, damit er sich wie ein richtiges Auge bewegen kann. Anschließend wird auf den künstlichen Augapfel eine Prothese gesetzt, die optisch das vollständige Auge simuliert. Diese eigentlichen Prothesen sind in den allermeisten Fällen aus Glas und werden von einem Okularisten über einer Gasflamme modelliert und bemalt. Es gibt auch Prothesen aus Kunststoff, aber diese sind anfälliger für Keime und haben sich nicht wirklich durchgesetzt. Die Bruchgefahr der Glasaugen besteht auch bei Kunststoff.

Auswirkungen durch Augenprothesen[Bearbeiten]

Eigentlich bringen die Prothesen selbst dem Träger keinen Vorteil. Für die Umwelt sorgen sie dafür, dass es wie ein normales Auge aussieht. Wenn die Augen nicht für die Prothese entfernt werden müssen, ergibt sich meistens eine sehr natürliche Bewegung der Augen, sodass sie nur sehr schwer von richtigen Augen unterschieden werden können.

Es kann sehr hilfreich sein, Augenprothesen zu verwenden, wenn dadurch das Gesicht "normaler" aussieht, weil die Umwelt viel besser mit einem normal erscheinenden Gesicht umgehen kann. Unter blinden Menschen wird dies nur selten thematisiert, aber der Unterschied ist enorm. Eine typische Sonnenbrille zum Verdecken der Augen, wie sie früher oft verwendet wurde, ist nicht mehr notwendig. Falls der Anwender zum Schutz der augen z.B. vor Wind eine Brille tragen möchte, kann er eine aus Fensterglas verwenden.