Blind Nägel pflegen

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist nur ein Entwurf.

Die überschriften und Inhalte sollen Gedankenstützen und Stichpunkte für Ergänzungen sein.

Falls Sie helfen können, Inhalte zu ergänzen, würden wir uns darüber sehr freuen.


Die Nagelpflege ohne oder mit sehr geringem Sehrest braucht eigentlich nur wenig besondere Aufmerksamkeit. Letztlich tut man das, was alle menschen dafür tun - sie schneiden, feilen, reinigen etc. Da diese Aufgabe aber oft von Angehörigen oder Pflegepersonal übernommen wird, sind die Handgriffe evtl. vnicht ganz so selbstverständlich.

Diese Seite will versuchen hier einige nützliche tips zu geben, damit die Nagelplfege möglichst eigenständig bewältigt werden kann.

Reinigen[Bearbeiten]

Zur Reinigung sollten eine Nagelbürste oder entsprechendes anderes Zubehör genügen. Man kann das Ergebnis zwar nicht optisch überprüfen, aber eine gründliche und systematische Reinigung aller Nögel und ggf. das vorherige Schneiden oder Feilen sollte hier zu einem befriedingenden Ergebnis führen. Im zweifelsfall kann man immer noch nach einer optischen Kontrolle durch einen sehenden Helfer fragen.

Eine Übermäßige Verletzungsgefahr sollte hier eigentlich nicht vorliegen - außer die Finger sind durch Diabetis evtl. bereits taub.

Schneiden und Feilen[Bearbeiten]

Eine Nagelschere kann normalerweise ohne Gefahr benutzt werden - man spürt, sobald sie den Nagel zu tief schneiden würde. Allerdings sollte man systematisch vorgehen und nach jedem Schnitt das Ergebnis mit der anderen Hand überprüfen.

Diabetiker, oder Menschen die Angst haben, falsch zu schneiden sollten die Nägel besser feilen. Das dauert zwar länger, aber das Ergebnis kann leicht überprüft und die Arbeit angepasst werden. Alternativ gibt es Nagelplfegesets mit einem elektrischen Schleifer. Diabetiker vermeiden bei diesem Vorgehen Verletzungen, die möglicherweise schlecht heilen.

Andere Pflege[Bearbeiten]

Andere Aspekte der Nagelpflege wie Lackieren etc. sollten Sie besser einem Nagelstudio oder wenigstens einer sehenden Hilfsperson überlassen.