Blind auf die Uhr sehen

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Um blind auf eine Uhr zu sehen bzw. zu wissen, wie spät es ist, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Verwenden einer sprechenden Uhr
  • Verwenden eines sprechenden Mobiltelefons als Uhr, ggf. mit Ohrhörern
  • Verwenden einer Uhr zum Tasten
    • Uhren mit Klappdeckel und einem gestanzten Zifferblatt
    • Verwenden einer Silen-T von Tissot, die zwar die Uhrzeit ertasten lässt, aber sich deutlich von den Uhren mit Klappdeckel unterscheidet.

Sprechende Uhren sind zwar sehr günstig und sehr verbreitet, aber sie sind für die Umgebung auch recht auffällig. Wenn man die Uhrzeit abfragt, dann hören dies in der Regel auch alle in der näheren Umgebung mit. Das kann unter Umständen unangenehm und störend sein. Andererseits sind sie auch für Menschen ohne Verständnis für die Zeigerpositionen der Uhr oder für Leute mit geringem Tastvermögen gut handhabbar.

Tastuhren mit Klappdeckel haben ein gestanztes Ziffernblatt, sodass die Markierungen der Zahlen gut gefühlt werden können und robuste Zeiger, die sich relativ wenig beim Anfassen verstellen. Leider sind diese Uhren (wie auch die sprechenden) nicht wasserdicht und ein versehentliches Bad bedeutet oft ihr Lebensende. Durch die geringen Stückzahlen und die Zielgruppe sind sie nicht unbedingt modisch. Der Deutsche Hilfsmittelvertrieb https://www.deutscherhilfsmittelvertrieb.de/ bietet wie auch die anderen Hilfsmittelanbieter eine Reihe solcher Uhren an.

Tissot hat im Rahmen seiner Uhrenproduktion die Silen-T entwickelt. Wie andere Uhren aus dem Haus verwendet sie ein berührungsempfindliches Glas und am Rand sind die Zahlen taktil markiert. Fährt man mit dem Finger über den Rand, dann wird die Zeigerposition durch Vibrationen angezeigt. Durch die geschlossene Bauweise ist sie wasserdicht und hat nicht den Reinigungsaufwand der mechanischen Tastuhren. Die Uhr ist im normalen Tissotfachhandel erhältlich und auch im Hilfsmittelvertrieb. Sie ist zwar recht teuer, aber dafür auch zuverlässig und wartungsarm - und ein echter Hingucker.

Weiterhin gibt es auch Tischuhren, Wecker etc. in Hilfsmittelhandel.

Wer eine liebgewonnene Uhr z.B. eine Standuhr weiterhin verwenden möchte, kann sich von einem Uhrmacher o.ä. Markierungen auf die Zahlen machen lassen. Mit Schmuckperlen etc. kann man dabei die Markierungen oft gut in das Design integrieren, ohne dass die Uhr damit unansehnlich wird.