Blind entspannt essen

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warum sollte man blind nicht entspannt essen können? Braucht es hierfür wirklich spezielle Tipps? Nun, versuchen Sie ein Stück Sahnetorte mit geschlossenen Augen zu essen oder nutzen Sie den nächsten Restaurantbesuch für einen Blindtest. ;-)

Das entspannte und saubere Essen ist eine zentrale Grundlage für ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben.

Grundsätzlich sollte man nach der Erblindung bzw. ab einem gewissen Alter bei Kindern ein sog. LPF-Training absolvieren. Dabei geht es um die Vermittlung von Fertigkeiten für den Alltagsgebrauch. Essen und kochen gehört natürlich dazu. Für das Essen werden u.a. dort Techniken für folgende Dinge gezeigt:

  • Essen mit Messer und Gabel (nicht anders als alle anderen, aber eben ohne die Augen zu benutzen)
  • Systematisches Schneiden von Fleisch
  • Essen von Suppen etc.
  • Auffüllen aus Schüsseln und von Platten
  • Verzehren von Torten und Kuchen
  • Eingießen von Getränken

Die Trainer vermitteln dabei spezielle und erprobte Techniken, die auch gut gemeinte Hilfe oft nicht leisten kann. Eigentlich würde ich gerne hier alle Details auflisten, aber das direkte Üben unter Anleitung kann nicht durch eine Seite wie diese ersetzt werden. Außerdem sind die Voraussetzungen der Betroffenen sehr unterschiedlich und damit kommen verschiedene Techniken zum Einsatz.

Wenn Sie einem blinden Menschen ein Essen servieren, dann kann es helfen, wenn Sie ihm die Lage der Komponenten auf dem Teller anhand der Uhrzeit erläutern. z.B. Das Schnitzel liegt zwischen elf und eins, Gemüse zwischen zwei und vier ... Das schafft einen guten Überblick.

Wenn Sie die Techniken noch nicht gut beherrschen oder kein Training besucht haben, dann können Sie in Restaurants um das Schneiden des Fleisches in der Küche bitten.

Stolperfallen[Bearbeiten]

Es gibt ein paar bekannte Stolperfallen, die man entweder meidet oder sich entspr. Hilfe sucht:

  • Koteletts lassen sich wegen des angebauten Knochens oft schwer schneiden - Sie müssten genau die Lage des Knochens kennen etc. Hier sollten Sie ggf. eine Begleitperson bitten, den Knochen zu entfernen.
  • Versuchen Sie nicht, ein Hähnchen mit Messer und Gabel zu essen - das gelingt auch anderen mehr schlecht als recht. Blind wäre das wohl eher eine Masterarbeit.
  • Folienkartoffeln werden in Folie und mit Schale serviert. Das Entfernen von beiden Hüllen dürfte blind ziemlich anstrengend sein.
  • Forellen müssen oft von ihren Gräten oder der Haut befreit werden - hier gilt das gleiche. Bestellen Sie Heilbutt, da sind die Gräten riesig. Oder Filet.
  • Spaghetti und Tomatensauce sind auswärts ein hohes Risiko. Wenn überhaupt, dann sollten Sie die Spaghetti schneiden und nicht aufdrehen.
  • Salate mit kleinen Blättern die man nur schwer auf die Gabel bekommt, sind eine echte Frustquelle.
  • In der Kantine sollten Sie sich das Essen zum Platz tragen lassen, denn es ist sehr schwer blind einen Teller gerade zu halten und dabei zu laufen.
  • Bei Buffets gilt das gleiche wie in der Kantine. Außerdem benötigen Sie Hilfe bei der Auswahl am Buffet selbst.

Wenn Sie in ein Restaurant gehen möchten, dann könnten Ihnen auch folgende Tipps helfen: