Tools rund um CD, DVD etc.

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung der Softwaresammlung[Bearbeiten]

Die hier aufgelisteten Anwendungen sind ganz oder zumindest teilweise mit einem aktuellen (vieleicht auch älteren) Screenreader bedienbar. Die Tests wurden in unterschiedlicher Intensität durchgeführt. Es sollen lediglich Hinweise auf mögliche Lösungen für bestimmte Anwendungsgebiete gegeben werden, ohne irgendeinen anspruch auf Wertugn, Richtigkeit oder vollständigkeit. Oft kommt es auch vor, dass neuere Versionen einer Anwendung nicht mehr mit einem Screenreader benutzt werden können. Sollten Sie auf ein solches Tool stoßen, dann vermerken Sie dies bitte, damit andere Anwender sich ggf. die Mühe und den Frust sparen können.

Ein Großteil der Sammlung stammt von Ulrich Hanke von seiner Homepage http://www.ulrichhanke.de. Die Übernahme der Beschreibungen soll seine Sammlung weiterleben lassen.

Wenn kein download-Link angegeben ist, dann wurde der ursprünglich auf Ulrich Hankes Homepage eingetragener Link inzwischen deaktiviert. In diesem Fall müssen Sie selbst im Internet nach dem download-Link für die Anwendung suchen.

Es wird keinerlei haftung für Hinweise und Download-Links übernommen, die zu Schäden etc. führen! Stellen Sie also sicher, dass Sie einen aktuellen Virenscanner installiert haben und gehen Sie mit Vorsicht vor.

Tools rund um CD, DVD etc.[Bearbeiten]

Virtuelle CD-/DVD-Laufwerke einrichten Alcohol52%Free[Bearbeiten]

Dieses Programm erstellt kinderleicht 1-zu-1-Abbilder von CDs und DVDs und stellt bis zu 31 virtuelle Laufwerke zur Verfügung, um die erzeugten Image-Dateien auch ins System einbinden zu können. Bereits beim ersten Start bindet das Tool ein virtuelles Laufwerk ins System ein, über das Sie problemlos Images verschiedener Formate öffnen können. Dabei werden 1-zu-1-Kopien Ihrer Datenscheiben akkurat samt den Sub-Channels ausgelesen. Unterstützte Image-Formate sind beispielsweise

  • ISO
  • CUE
  • MDS
  • NRG (Nero)
  • CCD (CloneCD)
  • BWT (BlindWrite)
  • CDI (DiscJuggler)
  • PDI (Instant CD/DVD)
  • B5T (BlindWrite5)
  • ISZ (komprimierte ISOs)

Image-Dateien haben drei große Vorteile:

  1. kann der Rechner Daten von der Festplatte deutlich schneller lesen,
  2. muss man regelmäßig genutzte CDs/DVDs nicht jedes Mal ins Laufwerk legen, und
  3. müssen Image-Dateien, die man beispielsweise aus dem Internet heruntergeladen hat, nicht erst auf eine Disc gebrannt werden.

Außerdem kann man den Datenverlust durch Lesefehler von CDs, die doch irgendwann auftreten werden, verhindern.

Hinweis: Wählen Sie beim Setup unbedingt die `erweiterte Installation` und deaktivieren Sie alle aktivierten Kontrollkästchen für Zusatz-Software, um keine unnötige Toolbar und keine ungewollten Browser-Einstellungen zu installieren.

Windows: 2000, XP, Vista, 7 und 8 Lizenz: Freeware Sprache: Deutsch Download: http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_hs_getfile_v1_59137716.html?t=1385198235&v=3600&s=761c74f67c1f3509baa0aa2a50aee455

CDs und DVDs schnell und einfach kopieren CDDVD[Bearbeiten]

Mit diesem Programm kann man sehr einfach CDs und DVDs kopieren. Falls man zwei Laufwerke hat, muss Man nur die beiden Scheiben ins richtige Laufwerk legen und dann auf `Kopieren` klicken. Falls man mit nur einem laufwerk arbeitet, wird die Scheibe zunächst als Image gespeichert und dieses Image dann später auf den Rohling gebrannt. Die einzelnen Menüpunkte und Schalter erreicht man mit der Tab-Taste. Das Tool lässt sich nur mit Administrator-Rechten benutzen. Die Programmoberfläche lässt sich in diverse Sprachen umschalten. Windows: XP, Vista, 7 und 8 Lizenz: Freeware Sprache: mehrsprachig Download: http://ulrichhanke.de/Programme/CDDVD.exe

Vielseitiges Brenn-Tool CDRToolsFrontend[Bearbeiten]

Dieses Programm ist eine Windows-Oberfläche zur Bedienung der Kommandozeilen-Programme `CDRTools` (CDRecord, MKIsoFS, ReadCD, CDDA2Wav), Mode2CDMaker, VCDImager und andere). Sie können damit

  • Daten-CDs und -DVDs brennen,
  • Images der Formate ISO und CUE brennen,
  • Audio-CDs als WAV-, MP3-, OGG- oder FLAC-Dateien auf Ihrer Festplatte speichern,
  • Audio-CDs Aus WAV-, MP3-, OGG-, FLAC- und APE-Dateien brennen,
  • bootfähige Disks erstellen und brennen,
  • XCDs erzeugen,
  • Disk-Images und Audio-CDs gleichzeitig auf mehrere Brenner schreiben und
  • (Super)-Video-CDs und DVDs erstellen.

Anmerkungen:

  • Für VCDs müssen die Videos im MPEG-1 Format, für SVCDs im MPEG-2 Format und für Video-DVDs eine komplette Video-DVD Dateistruktur mit VIDEO_TS Ordner, IFOs und VOBs bereit stehen.
  • `XCD` ist ein CD-Container, der alle Arten von Audio- und Video-Dateien aufnehmen kann und auch denjenigen den Platz auf einer CD ausnutzt, der normalerweise für die Fehlerkorrektur reserviert ist. Dadurch können statt der üblichen 700 MB etwa 800 MB auf einer CD untergebracht werden. Für diese Variante eignet sich sehr gut Das Datei-Format `OGM` (= OGG Media Video/Audio), da es eine eigene Fehlerkorrektur beinhaltet.
  • Bei der Verwendung von Dateien ohne Fehlerkorrektur-Mechanismus sollten Sie bedenken, dass eine `XCD` dadurch schnell unbrauchbar werden kann.
  • Beim Rippen von Audio-CDs werden durch die Anbindung an die Musik-Datenbank `FreeDB` die einzelnen Titel automatisch benannt.
  • Beim Brennen werden die Audio-Dateien automatisch ins AudioCD-Format umgewandelt.

Bedienung:

  • Das Programm-Menü erreichen Sie mit der Alt-Taste und die Cursor-Tasten.
  • Nach dem ersten Programmstart können Sie im `Extras`-Menü in der Option `Language` die Sprache der grafischen Oberfläche auf Deutsch umstellen, was sofort wirksam wird.
  • Um das Programm in das Kontextmenü des Windows Explorers zu integrieren, müssen Sie im `Extras`-Menü den Menüpunkt `Einstellungen` aufrufen und dort die Option `ShellExtensions verwenden` aktivieren.
  • Nach dem Programmstart - ggf über das Kontextmenü - wählen Sie eine der Registerkarten `Daten-Disk`, `Audio-CD`, `XCD`, `Disk-Image`, `(S)Video-CD` oder `DVD-Video` aus.
  • Danach fügen Sie über den entsprechenden Schalter die gewünschten Dateien in die Auftragsliste ein.
  • Im `Extras`-Menü können Sie im Menüpunkt `Einstellungen` auf etlichen Registerkarten für alle möglichen Aufgaben die Einstellungen anpassen.

Windows:2000, XP, Vista, 7 und 8 Lizenz: Open Source Sprache: mehrsprachig Download: http://sourceforge.net/projects/cdrtfe/files/cdrtfe/cdrtfe%201.5.1/cdrtfe-1.5.1.exe/download

Vergleichen von Audio-CDs CDVergleich[Bearbeiten]

Auf Grund einiger technischer Besonderheiten ist das Kopieren von Audio-CDs leider nicht so problemlos, wie das bei Daten-CDs mittlerweile der Fall ist. Kopierfehler werden oftmals erst beim späteren Abspielen entdeckt. CD Vergleich bietet die Möglichkeit, Original und Kopie miteinander zu vergleichen und eventuelle Kopierfehler auch graphisch darstellen zu lassen. Das Tool funktioniert auch, wenn die Cds nacheinander in nur ein vorhandenes Laufwerk gelegt werden. Wer zusätzliche Programmfunktionen nutzen möchte, sollte sich beim Programm-Autor registrieren lassen. Windows: 98, Me, NT, 2000 und XP Lizenz: Freeware Sprache: Deutsch Download: http://www.chip.de/downloads/CD-Vergleich_13002909.html

Word-Schablone für CD-Hüllen CoolCDBookletMaker[Bearbeiten]

Dies ist eine Vorlage für Ms Office Word 2002 und höher, mit der Sie die Einlage für CD-Hüllen in den Größen "JewelCase" und "SlimCase" erstellen können. Dabei wird eine Verzeichnis- und Dateiliste an Hand der eingelegten CD und der gewählten Dateiart erstellt. Dieses Tool ist meiner Kenntnis nach das einzige, das man als Blinder zum Herstellen von CD-Hüllen vernünftig bedienen kann. Windows: 98, ME, NT, 2000, XP, 2003 und Vista Lizenz: Freeware Sprache: Deutsch Download: http://ulrichhanke.de/Programme/CoolCdBookletMaker2002.exe

CDs mit Menüstruktur erstellen DeFalsCDMenüDesigner[Bearbeiten]

Mit diesem Programm kann man eigene CDs mit Menüstruktur erstellen, z. B. um Freunden und Bekannten Software sowie deren Beschreibung zu präsentieren. Das Menü ist mit Jaws bedienbar, aber die Bedienung der grafischen Anteile (Oberflächenfarben, Design usw.) bleibt Blinden verschlossen. Hier bleibt einem nur übrig, die Vorgaben wie "Standard" oder "Modern" zu akzeptieren. Eine genaue Anleitung findet sich im Archiv.

Das Programm bietet einen Editor zum erstellen und bearbeiten des CD Menüs, Programme und Dateien können installiert, gestartet und kopiert werden. Es können bis zu ca. 250 Programme in 12 Programmgruppen eingebunden werden. Auf dem Zielsystem werden keine weiteren Runtime-DLLs benötigt. Es kann auch eine Start- und Hintergrundmusik nach eigenen Wünschen integriert werden. Das CD Menü unterstützt 5 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch)

Windows: 95, 98, ME, NT, 2000, XP, 2003 und Vista Lizenz: Freeware Sprache: deutsch Download: http://ulrichhanke.de/Programme/DeFalsCDMenueDesigner1.6.exe

bis zu 18 virtuelle CD-, DVD- und Blu-ray-Laufwerke DVDFabVirtualDrive[Bearbeiten]

Wenn Sie nicht mehr für jeden Film und für jedes Spiel eine neue CD, DVD oder BlueRay einlegen wollen, können Sie dieses Programm verwenden. Es fügt Ihrem Rechner bis zu 18 virtuelle Laufwerke hinzu, die sich wie ein physikalisch vorhandenes CD-, DVD- oder BlueRay-Laufwerk verhalten. Beim Setup müssen Sie der Installation des Treibers zustimmen, falls Ihr System eine Warnmeldung zeigt. Das Tool verkleinert sich in den Info-Bereich, und das Menü kann über einen Rechtsklick geöffnet werden. Hier können Sie die Anzahl der virtuellen Laufwerke und die zugehörigen Laufwerksbuchstaben festlegen. Über das Kontextmenü des Windows Explorers können Sie Image-Dateien mit einem Klick in ein Laufwerk (Menüpunkt `Einbinden in Laufwerk [XYZ]`) einlegen. Über das Kontextmenü des virtuellen Laufwerks können Sie die Image-Datei wieder auswerfen lassen. Windows: XP, Vista, 7 und 8 Lizenz: Freeware Sprache: Deutsch Download: http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_hs_getfile_v1_49168394.html?t=1409695274&v=3600&s=84f6d7559414fa31d011821446e5faff

Bis zu 16 virtuelle Laufwerke erstellen GBurnerVirtualDrive[Bearbeiten]

Mit diesem Tool können Sie bis zu 16 virtuelle Laufwerke auf Ihrem PC erstellen, in die Sie dann Image-Dateien einlegen können, ohne sie zuvor auf CD-, DVD- oder BluRay-Rohlinge brennen zu müssen. Das Tool unterstützt erstaunlich viele Image-Formate: ASHDISC, B5I, BIN, BWI, C2D, CDI, CIF, CUE,DAA, FCD, GBI, GI, DMG, GBP, ISO, ISZ, LCD, MDF, MDS, NCD, NRG, P01, PDI, PXI, UIFund VCD. Bei der Installation müssen Sie ggf. Ihrer Firewall erlauben, den Treiber für die virtuellen Laufwerke zu installieren. Nach der Installation verkleinert sich das Programm in die Info-Leiste, wo sie es mit einem Rechtsklick auf das Programm-Symbol erreichen können. Dort können Sie die Anzahl der virtuellen Laufwerke (`Set Number of Drives`) einstellen, indem sie diesen Menüpunkt anklicken, mit der Cursor-Ab-Taste die Anzahl der Laufwerke erhöhen und diese mit Enter bestätigen. Anschließend können Sie mit einem erneuten Rechtsklick die verfügbaren Laufwerke mit Image-Dateien mounten (=bestücken) oder unmounten (=leeren). Den Zugriff auf die Inhalte der Images erhalten Sie über den `Computer`, wo nun auch alle virtuellen Laufwerke mit ihren Buchstaben angezeigt werden. HINWEIS: Im Download-Paket befinden sich eine 32 Bit- und eine 64 Bit-Version. Windows: XP, 2003, Vista, 7, 2008 und 8 Lizenz: Freeware Sprache: Englisch

Virtuelle CD- und DVD-Laufwerke erstellen VirtualCloneDrive[Bearbeiten]

Wenn Sie Ihre Lieblings-CD nicht mehr suchen wollen, können Sie sich mit einem digitalen Abbild des Mediums, einem so genannten ISO-Image, die Sucherei sparen. Solch ein Abbild eines nicht kopiergeschützten Silberlings ist Mit einer Brenn-Software schnell erstellt. Aber Windows kann mit einem ISO-Image hinterher leider nichts anfangen. ISO-Images können Sie nämlich nicht ohne Weiteres als Laufwerk ins System einbinden. Dieses winzig kleine Microsoft-Tool, das in einem selbst entpackenden Archiv enthalten ist und nicht installiert werden muss, macht dies möglich. Unter Windows 8 ist übrigens nicht erforderlich, weil es bereits zu diesem Betriebsystem gehört. So arbeiten Sie mit dem Tool:

  1. Kopieren Sie die Datei `VCdRom.sys` in den Unterordner `system32\drivers`Ihres Windows-Verzeichnisses.
  2. Starten Sie die Datei `VCdControlTool.exe`.
  3. Klicken Sie auf `Driver control`. 4. Wenn der Schalter `Install Driver` verfügbar ist, klicken Sie ihn an.
  4. Navigieren Sie in den Unterordner `system32\drivers`im Windows-Verzeichnis, wählen Sie `VCdRom.sys`aus und klicken Sie auf `Open`..
  5. Klicken Sie auf `Start` und dann auf `OK`.
  6. Klicken Sie auf `Add Drive`, um im Explorer ein neues virtuelles Laufwerk anzulegen. Stellen Sie sicher, dass Sie kein lokales Laufwerk ausgewählt haben. Notfalls müssen Sie mehrmals auf `Add Drive` klicken.
  7. Wählen Sie einen nicht benutzten Laufwerksbuchstaben aus der Liste aus und klicken Sie auf `Mount`.
  8. Navigieren Sie nun zur Image-Datei, markieren Sie und klicken Sie auf `OK`.

Nun können Sie das virtuelle Laufwerk mit dem ausgewählten Buchstaben so benutzen, als wäre dies ein lokales CD-/DVD-Laufwerk. Wenn Sie fertig sind, können Sie das virtuelle Laufwerk entladen, stoppen und den Treiber aus dem Speicher entfernen, in dem Sie den Schaltr `Drive Control ...` anklicken. Windows: XP, 2003, Vista, 2008, 7 und 8 Lizenz: Freeware Sprache: Englisch Download: http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_hs_getfile_v1_32464650.html?t=1366965032&v=3600&s=407dc752a6628694f95d7155514bcdaf

Virtuelle CD-/DVD-Laufwerke WinCDEmu[Bearbeiten]

Mit diesem Programm kann man CD-/DVD-Images durch Anklicken im Windows-Explorer in ein virtuelles Laufwerk einlegen. Unterstütz werden die Formate ISO, CUE, IMG, BIN, NRG, MDF/MDS, CCD und RAW. Windows: XP, Vista, 7 und 8 Lizenz: Open Source Download: http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_hs_getfile_v1_34688776.html?t=1433388180&v=3600&s=cd7c83a79ffe929398357bc46b86f42f

DVD- und Blu-ray-Rohlinge identifizieren DVDIdentifier[Bearbeiten]

Für viele Probleme beim Brennen von DVDs und Blu-rays ist die fehlende Kompatibilität zwischen Brennern und Rohlingen verantwortlich. Dieses Programm schafft zwar keine Abhilfe, unterstützt Sie aber bei der Beurteilung Ihrer Medien, damit Sie die für Ihren Brenner passenden Rohlinge finden. Es analysiert den eingelegten Rohling und zeigt die darauf enthaltenen Informationen wie Typ, Manufacturer ID, tatsächliche Kapazität und maximale Lese- und Schreibgeschwindigkeit des Rohlings an. Dabei wird der tatsächliche Hersteller angegeben, denn oft sagen die Namen auf den Packungen darüber nichts aus. Eine Hersteller-Datenbank wird laufend aktualisiert und kann vom Programm auch automatisch heruntergeladen werden, sobald eine neue Version verfügbar ist. Windows: 2000, XP, Vista und 7 Lizenz: Freeware Sprache: Englisch

Retten beschädigter CDs und DVDs sowie Bearbeiten von Image-Dateien IsoBuster[Bearbeiten]

Normalerweise muß man ein Image erst auf eine CD brennen, um an eine bestimmte Datei oder einen bestimmten Ordner herankommen zu können. Mit diesem Programm haben Sie dagegen den direkten Zugriff auf das Dateisystem eines beliebigen CD-/DVD-Images auf der Festplatte oder einer CD und können die Image-Dateien wie normale Ordner durchsuchen und als normale Dateien auf Ihre Festplatte extrahieren. Unterstützt werden zahlreiche Image-Dateitypen von bekannten CD-Brennerprogrammen wie *.DAO (Duplicator), *.TAO (Duplicator), *.ISO (Nero, BlindRead, Creator), *.BIN (CDRWin), *.IMG (CloneCD), *.CIF (Creator), *.FCD (Uncompressed), *.NRG (Nero), *.GCD (Prassi), *.P01 (Toast), *.C2D (WinOnCD), *.CUE (CDRWin), *.CIF (DiscJuggler), *.PXI (Plextools), *.VC4 (Visual CD), *.B5T / B5I (Blindwrite), *.PDI (Pinnacle Image), das Roxio-Compressed-UDF-2.50-Format, Mac *.DMG Images und auch Dual Layer-DVDs. Konvertiert werden lange und kurze Dateinamen (Joliet), Rock-Ridge-Extensions, die Single sector- und die Mpg-Extraction (*.dat). Im Unterschied zu gewöhnlichen Brennprogrammen beinhaltet dieses Programm ausgefeilte Fehlerkorrektur-Mechanismen, über die sich die in einem CD-Image enthaltenen Daten auch dann noch zumindest teilweise auslesen lassen, wenn die Recording-Software die Datei ablehnt. Somit ist IsoBuster auch ideal zum Kopieren beschädigter Datenträger geeignet, da das kopieren von Daten bei beschädigten Dateien oder Sektoren nicht abgebrochen wird, wie sonst bei Windows üblich. Hinweis: Nach der Installation von IsoBuster werden sie aufgefordert, einen Registrierungsschlüssel einzugeben. Klicken sie dort auf den Schalter `nur die freien Funktionen`, um das Programm im eingeschränkten Freeware-Modus zu verwenden. Windows: 2000, XP, Vista und 7 Lizenz: Freeware, Vollversion 30 $ Sprache: mehrsprachig Download: http://www.smart-projects.net/de/dl.php?v=1&l=0

CD-Menüs selbst erstellen MultiInstall[Bearbeiten]

Dieses Programm erstellt CD-/DVD-Installationsmenüs, die Ihnen eine komfortable Benutzeroberfläche für die Dateien einer Disk bieten. In einer Baumstruktur legen Sie eine beliebig verschachtelte Menüstruktur an. Jedem Menü-Eintrag können Bilder und Beschreibungstexte hinzugefügt werden. Große Bilder werden dabei nur in einem Ausschnitt, beim Klick darauf dann in einem eigenen Fenster von voller Auflösung dargestellt. Die Darstellung von Texten kann über HTML-Syntax beliebig formatiert werden. Das Programm bietet Funktionsbuttons, mit denen sich Dateien direkt von der Disk starten lassen. Dabei wird das Entpacken von ZIP-, RAR- und ACE-Archiven durchgeführt. Das mitgelieferte Standard-Layout für das Menü kann durch etwa 20 weitere Skins von der Webseite des Herstellers ersetzt werden. Ohne großen Aufwand kann man jedoch auch seine eigene, individuelle Benutzeroberfläche entwerfen. So lässt sich praktisch alles an Ihrem CD-/DVD-Menü anpassen, von eigenen Icons über Schriftgröße und Überschriften bis hin zur Benennung von Buttons. Selbst liebevolle Details wie Laufschriften oder automatisch startende Hintergrundmusik für die Menüs fehlen nicht, ebensowenig eine Suchfunktion für die Dateien und Beschreibungen des Installationsmenüs. Zum Abschluss wird eine autorun.inf-Datei erstellt, die Ihr Menü beim Einlegen der Disk zusammen mit der Datei `Go.exe` startet. Die ausführliche Hilfe-Datei gibt es, ebenso wie das Multi Install-Tutorial, allerdings nur in englischer Sprache. Windows: 98, ME, 2000, XP, 2003 und Vista Lizenz: Open Source Sprache: Deutsch Download: http://kent.dl.sourceforge.net/sourceforge/multiinstall/MI245Setup.zip

CDs und DVDs mit einem Mausklick kopieren OneClickCDDVDCopy[Bearbeiten]

Das Programm setzt bei der Installation einen neuen Eintrag `Copy Disk` ins Kontextmenü der CD-/DVD-Laufwerke Ihres rechners und kann von dort aus mit einem Mausklick gestartet werden. Es kopiert DVDs, CDs,DVD-Filme, Audio-CDs, MP3- CDs und -DVDs, CDs auf DVDs und von Laufwerk zu Laufwerk. Es erstellt echte 1-zu-1-Kopien und echte DVD-Klone. Die software unterstützt alle Arten von CD- und DVD-Rohlingen. Die Kopie läuft völlig automatisch ab. Es können beliebig viele Kopien von einer Scheibe erzeugt werden; voreingestellt ist als Anzahl 1. Windows: XP Lizenz: Demo (3 Datenträger) Sprache: Englisch

CD-Menüs erstellen ShowCDMenu[Bearbeiten]

Dieses Programm zum Erstellen eines CD-Menü-Systems, das nicht installiert werden muss, besteht aus den beiden Modulen `ShowEdit`, einem Editor zum Zusammenstellen der Inhalte, und `ShowMenue`, einem Menü-steuerungs-Programm. Zusammen bilden sie ein komplexes System zum Anlegen von CD-Menüs, mit dem Die Daten im Editor zusammengestellt, gespeichert und gebrannt werden. Hier sind die Programm-Features:

  • Erstellen von mit PKZip kompatiblen Archiv-Dateien
  • Einbinden von Grafiken und Texte können in eine Datenbank, die anschließend dem Anzeige-Modul übergeben wird,
  • Anlegen von Playlisten mit MP3-Dateien,
  • Möglichkeit zum Anlegen von Programm-Kategorien.

Um Archive zu erstellen, durchsuchen Sie Ihren rechner und wählen eine oder Alle Dateien aus. Wenn Sie auch Unterverzeichnisse im Archiv anlegen wollen, öffnen Sie das Quellverzeichnis, klicken den Schalter `Verz. anlegen` an und wählen erst jetzt die Dateien aus. Einträge können bei Bedarf auch wieder gelöscht werden. Eine Kurzbeschreibung des Archivs kann im Textfeld oder im Menü `Programme` vorgenommen werden.Dann geben Sie einen Archiv-Namen ein und bestimmen die Kategorie. Optional kann auch eine Passwort-Sicherung erfolgen. Abschließend klicken Sie den Schalter `Archiv anlegen" an. Nun können Sie mit dem Schalter `+` alle Felder frei machen und das nächste Archiv anlegen. Mit der Steuerleiste im Feld `Programmdaten` können Sie durch die einzelnen Archive blättern. Um eine CD brennen zu können, legt der Editor `ShowEdit` das Verzeichnis `Daten` an und kopiert alle Archive und Sounds hinein, die auf die CD sollen. Hinzu kommen das Menü-Modul und zwei Bibliotheken. Auf die CD werden also der Inhalt des Unterordners `Anzeige` im Programmordner und das Verzeichnis `Daten` gebrannt. Einen Funktionstest können Sie bereits auf der Festplatte durchführen, wenn Sie diese Dateien in ein eigenes Verzeichnis kopieren und `ShowMenue.exe` starten. Zum Einbinden von Sounds können Sie entweder Playlisten anlegen oder einzelne Sounds Direkt abspeichern. Playlisten legen Sie über das Menü `Soundliste` an.Über die Suchbox können Sie die Sounds aussuchen und durch Anklicken in die Playliste übernehmen. Anschließnd klicken Sie `Playliste anlegen` an. Dadurch wird diese ins Verzeichnis `Daten` kopiert. Windows: 98, ME, 2000, XP, Vista und 7 Lizenz: Freeware Sprache: Deutsch Download: http://www.vokotex.de/oldmenue.exe

Infos zu CD-/DVD-laufwerken und Datenträgern VSOInspector[Bearbeiten]

Dieses Programm zeigt Ihnen Informationen zu Ihren CD- / DVD-Laufwerken und den eingelegten Datenträgern. - Es analysiert Ihre Laufwerke und hzeigt deren Hersteller, Firmware-Version, Fähigkeiten und Einstellungen an. So sehen Sie beispielsweise, welcher Ländercode im DVD-Laufwerk eingestellt ist oder ob das Lesen und Brennen von DVD -/+, R / RW oder ROM unterstützt wird. - Zu einer im Laufwerk eingelegten Disk zeigt es Ihnen zahlreiche Infos wie Medien-Typ (CD, VCD, DVD R/RW/ROM usw.), Kapazität, Fabrikat, verfügbare Ländercodes, Titel des Datenträgers oder die verwendete Brennersoftware an. - Zudem können Sie Datenträger und Laufwerk einem Benchmark-Test unterziehen und feststellen, mit welcher Geschwindigkeit gelesen werden kann, ob alle Daten fehlerfrei gelesen werden oder ob beschädigte Sektoren gefunden wurden. Windows: 98, ME, 2000, XP, Vista und 7 Lizenz: Freeware Sprache: mehrsprachig Download: http://www.vso-software.fr/download_product_direct.php?product=inspector