Rollatoren die man blind benutzen kann

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist nur ein Entwurf.

Die überschriften und Inhalte sollen Gedankenstützen und Stichpunkte für Ergänzungen sein.

Falls Sie helfen können, Inhalte zu ergänzen, würden wir uns darüber sehr freuen.


Eine fertige Lösung ist bislang nicht bekannt. Allerdings könnte man einen handelsüblichen Rollator um notwendige Funktionen bzw. Schutzeinrichtungen ergänzen.

Anders orientieren[Bearbeiten]

Wenn man mit beiden Händen einen Rollator schieben muss, fällt die Möglichkeit aus, einen Langstock zum Tasten zu verwenden. Das hat einige Auswirkungen:

  • Man kann Stufen und Hindernisse nicht mehr vor einer Kollision erkennen.
  • Man ist nicht mehr als blind markiert. Das hat Auswirkungen auf Passanten und beim Versicherungsschutz.
  • Es ist nicht mehr möglich, das Terrain (es müssen nicht nur Hindernisse sein) im Voraus zu erkunden.

Die Verwendung eines Ultraschallgeräts zur Hinderniserkennung fällt ebenso aus, wie das Halten eines Führhundes.

Lösungsansätze[Bearbeiten]

  • Vorne am Rollator sollte eine Art Schild oder Stoßstange montiert werden, um alle Hindernisse, die aus dem Weg herausragen so zu treffen, damit der Rollator nicht kippt. Lieber ein klarer Aufprall des Rollators auf einem Hindernis, als ein Hängenbleiben mit einem Rad. Da Kollisionen Teil der Orientierung sein werden, sollte dieser Teil entsprechend robust "gepanzert" sein.
  • Montieren eines Kurzstocks - oder Teil eines Langstocks am Rollator, damit der Benutzer als Blind erkennbar ist. Er könnte evtl. auch zum Schutz gegen herab hängende Hindernisse eingesetzt werden.
  • Ein Hindernis-Warn-Gerät könnte vorn am Rollator befestigt werden, um wenigstens den Aufprall auf größere Objekte wie Ampelmasten etc. zu verhindern. Eigentlich bräuchte man hier etwas wie einen K-Sonar oder einen Miniguide der hin und her schwenkt und so den Bereich vor dem Rollator "scannt". Alternativ müsste man versuchen, sich das Klick-Sonar von Dan Kish beizubringen.
  • Ähnlich wie bei einem Lauf-Lern-Wagen sollte hinter den Vorderrädern auf beiden Seiten jeweils eine Art Stopper unten montiert werden. Fallen nun die Vorderräder über einen Bordstein oder gar eine Treppenstufe herab, halten diese Stopper den Rollator fest und verhindern ein Weiterrollen. Der Benutzer kann den Rollator dann leicht anheben, wenn er das Hindernis passieren möchte.

Erhältliche Lösungen[Bearbeiten]

Offenbar haben bereits einige Anbieter das Potential erkannt. Folgende Lösungen sind uns bekannt: