Sportarten für blinde Menschen

Aus besondere tipps
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele Leute können sich kaum vorstellen, dass man mit einer Behinderung wie Blindheit überhaupt Sport treiben kann. Natürlich ist nicht jede Sportart möglich, aber es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten.

Mannschaftssportarten[Bearbeiten]

Torball[Bearbeiten]

Hierbei handelt es sich um eine spezielle Blindensportart. Gespielt wird in Mannschaften zu drei Spielern auf einem Feld von 8 x 16 Metern. Einen Überblick bieten http://www.torball.ch und http://www.torball.de Wikipedia erklärt Torball so: http://de.wikipedia.org/wiki/Torball

Blindenfußball[Bearbeiten]

Es scheint erstaunlich, aber die Popularität des Fußballs hat zu einer Variante für blinde Menschen geführt. Diese wird auch international gespielt. Einige Fußballvereine unterhalten eine Abteilung für Blindenfußball. Hier die Erklärung von Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Blindenfu%C3%9Fball

Goalball[Bearbeiten]

Goalball ist eine international sehr verbreitete und paralympische Blindensportart. Auch hier die Erklärung von Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Goalball

Tischball[Bearbeiten]

Tischball auch bekannt als Showdown ist eine Sportart, die speziell für blinde Menschen entwickelt wurde. Es gibt auch ein Computerspiel namens Showdown, mit dem man sich ein Bild machen kann. Hier die Erklärung zum Tischball bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Tischball

verbreitete Sportarten aus dem Breitensport[Bearbeiten]

Eine ganze Reihe von verbreiteten Sportarten wird auch von blinden Menschen betrieben. Teilweise kommen Hilfsmittel oder Regelanpassungen zum Einsatz, um die Sportarten zugänglich zu machen.

Kegeln[Bearbeiten]

Viele der Blindenvereine in Deutschland haben eine Kegelmannschaft. Der Unterschied zum gewöhnlichen Kegeln besteht darin, dass die Teilnehmer die Kugeln nicht mit Anlauf werfen und einen Assistenten haben, der ihnen die Kugeln anreicht, damit sie die Wurfposition nicht verlieren. Gekegelt wird auf allen Bahnarten und ohne spezielle Ausrüstung.

Laufen[Bearbeiten]

Beim Laufsport kommt ein Assistent zum Einsatz, der den blinden Teilnehmer über ein lockeres Verbindungsband führt. Die Strecke sollte dabei möglichst eben sein, weil Stufen etc. zu einer Sturzgefahr werden können. Bei einer Laufgemeinschaft kann natürlich auch der sehende Vereinskamerad bzw. die Kameradin die Führung übernehmen.

Radsport[Bearbeiten]

Beim Radsport kommen bei blinden Sportlern Tandems zum Einsatz. Jedes Tandem wir dabei von einem sehenden Piloten geführt. Es gibt sowohl Radrennen als auch Langstreckenturniere. Viele Blindenvereine haben auch eine Tandemgruppe und veranstalten regelmäßige Touren.

Schießen[Bearbeiten]

Beim Sportschießen kommt ein Schießstand mit spezieller Ausrüstung in Waffe und Zielanlage zum Einsatz. Der Teilnehmer zielt über ein akustisches Signal, das ihm die Position des Ziels anzeigt. Dafür ist in der Zielanlage ein Infrarotsender eingebaut, der von der Zieleinrichtung in der Waffe empfangen wird. Je höher der Ton, desto genauer ist die Waffe auf das Ziel gerichtet. Ein so ausgerüsteter Schießstand kann nach wie vor auch für andere Schützen ohne Sehschädigung verwendet werden.

Fitness[Bearbeiten]

U.U. ist es möglich in einem Fitnesscenter eigenständig zu trainieren. Dafür müssen die Geräte wie Beinpresse etc. zuverlässig blind eingestellt werden können. Ich habe selbst gute Erfahrungen mit MCFit gemacht, weil hier die Geräte auf Massenverwendung und sichere Bedienung ausgelegt sind. Außerdem hilft es, wenn die Geräte klar und gleich in der Halle ausgerichtet sind, damit man sich an einem Gerät in der Halle orientieren kann.

Letztendlich wird man die Gegebenheiten vor Ort prüfen müssen. Es empfiehlt sich außerdem Zeiten auszuwählen, bei denen wenig Betrieb herrscht, da man sonst leicht die Orientierung verlieren kann.

Skisport[Bearbeiten]

Auch aus dem Bereich Ski gibt es eine Reihe von Disziplinen, die man gut als blinder Mensch betreiben kann. z.B., kann man mit Begleitung Langlauf machen. Weitere Details können hier hoffentlich von anderen Leuten ergänzt werden.

Unbekanntere Sportarten[Bearbeiten]

Lockpicking[Bearbeiten]

Das sog. Lockpicking ist das Öffnen von Schlössern als Sport. Da es hier auf Feingefühl ankommt und man bekanntlich nicht in ein Schloss hineinsehen kann, sind die Voraussetzungen für blinde und sehende Menschen praktisch gleich. Nähere Informationen über den Sport finden sich hier: http://www.lockpicking.org Das dort veröffentlichte PDF-Dokument ist zwar nicht barrierefrei, aber um den Inhalt zu verstehen, sollte es ausreichend sein.

Denksport[Bearbeiten]

Schach[Bearbeiten]

Es gibt Schachbretter, die von blinden Spielern verwendet werden können. dabei sind i.d.R. die Schwarzen Felder von den Weißen taktil abgehoben und die Figuren werden in Löcher gesteckt. Zusätzlich sind die schwarzen Figuren taktil gekennzeichnet. Diese Art der Markierung kommt auch bei vielen anderen Gesellschaftsspielen zum Einsatz. Während bei sehenden Schachspielern der Grundsatz gilt: "Berührt geführt" heißt es bei den blinden Spielern "gehoben ist gezogen". Es gibt auch zugängliche Schach-Software.

Go[Bearbeiten]

Das Spiel Go soll mittlerweile auch für blinde Menschen zugänglich sein. Dabei kommt ein Brett mit reduzierter Größe zum Einsatz. Ein Bericht und weitere Links finden sich hier: http://kouseisworld.blogspot.de/2006/11/go-fr-blinde.html

Skat[Bearbeiten]

Skat ist ein verbreitetes Spiel in den Blindenvereinen. Dabei kommen Spielkarten zum Einsatz, die taktil mit Symbolen versehen sind. Früher waren dies Braillebuchstaben. Inzwischen verwendet man Symbole, die schneller und auch mit anderen als dem Lesefinger ertastet werden können. Solche Blätter sind im Hilfsmittelversand erhältlich. Es gibt regelmäßige Skat-Turniere.

Offenbar gibt es derzeit leider keine zugängliche Software um z.B. am PC üben zu können.

Kampfsport[Bearbeiten]

Judo[Bearbeiten]

Judo ist auf Grund seiner Eigenschaften sehr gut für blinde Menschen geeignet. Bei gewöhnlichen Turnieren und Kämpfen müssen die Regeln nur leicht angepasst werden, weil ein Einspringen ohne Griffkontakt eine Benachteiligung für den blinden Kämpfer wäre.